Freitag, 23. Mai 2014

Ein kleines Lebenszeichen

Im Moment lese ich ziemlich langsam an meinem Buch. Aber eine Rezension wird in 1-2 Wochen folgen. Ich bin momentan ziemlich abgelenkt vom Wetter. Die warmen Tage muss man ja nutzen! Außerdem zeichne ich wieder relativ viel. Wer daran interessiert ist, kann ja mal hier reinschauen: ninjin4ever.deviantart.com. :)
Zum Buch "Ravinia" kann ich schon mal so viel sagen: Die Geschichte ist magisch und sehr spannend. Die Rezension wird auf jeden Fall positiv ausfallen. Ihr könnt also gespannt sein! :)

Mittwoch, 7. Mai 2014

Neuzugang aus Berlin


Neulich war die Postfrau da und brachte frohe Kunde in Form eines Buches! 
Ich freue mich natürlich sehr über "Wohin der Wind uns weht" von Joao Ricardo Pedro aus dem Suhrkamp-Verlag und werde es nach dem aktuellen Buch lesen und rezensieren! :)

Dienstag, 6. Mai 2014

[Rezension] Patrick Redmond - Das Wunschspiel


Inhalt: Ein Psychothriller, der in Großbrittanien der 50er Jahre spielt: Jonathan ist ein Außenseiter in der Mittelstufe des Elite-Internats, das er besucht. Nachdem er von mehreren Schülern gemobbt und gequält wird, freundet er sich mit dem mysteriösen Einzelgänger Richard an, der vor niemandem Angst hat und der selber von niemandem gefürchtet wird. Richard und Jonathan entwickeln eine sehr enge und besondere Freundschaft und plötzlich geschehen allerlei Unglücke an der Schule der Jungen.

Meine Meinung: Puh, dieser Roman hat mich echt wach gehalten! Ich hatte das Buch in 4 Tagen durch, was für mich recht schnell ist bei über 400 Seiten. Denn ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen! Ständig habe ich mit Jonathan mitgefühlt und war selbst hin und her gerissen zwischen einer Faszination und einem Ekel gegenüber Richard. 
Besonders interessant finde ich Geschichten, die destruktive Freundschaften oder Beziehungen behandeln, was hier ganz klar der Fall ist. Zudem kommt noch der Mystery-Faktor ins Spiel, der leider nicht komplett aufgeklärt wird, aber trotzdem ziemlich für Spannung sorgt.
Das Ende des Romans ist ziemlich tragisch, aber das ist auch vorher zu sehen. Alles endet irgendwie in einer großen Katastrophe. Ein Happy-End hätte aber auch überhaupt nicht gepasst. 
Der Stil des Autors ist flüssig und spannend. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass er das ein oder andere Klischee zu sehr ausreizt und zu oft den Satz "Sein Instinkt riet ihm,..." benutzt, aber ansonsten kann man das Buch zwischendurch einfach so weg lesen.
Die Art, wie der Roman aufgebaut ist, erinnerte mich oftmals sehr an einen Film. Ein Film, dessen Vorlage ein Stephen King-Roman war und genauso sah es in meinem Kopf auch aus. Ich sah alles genau vor mir, hörten die Stimmen der Charaktere und erlebte fast jedes Gefühl mit, das dort beschrieben wurde.

Fazit: Ein sehr sehr spannendes und düsteres Buch, das man gar nicht mehr aus der Hand legen mag!

4 Sterne!



Samstag, 3. Mai 2014

Neuzugänge (inkl. Rezensionsexemplar) !!!

Seit kurzem bin ich wieder um 3 Bücher reicher, was bei meinem SuB eigentlich gar nicht so gut ist. Der platzt nämlich schon aus allen Nähten.

Jedoch konnte ich nicht widerstehen, als ich "Die New York-Trilogie" von Paul Auster, sowie "Ostwind-Westwind" von Pearl S. Buck bei uns im Bücherbus zum Mitnehmen fand, denn von beiden Autoren hatte ich schon gehört, Buck ist eine Nobelpreisträgerin und Auster stand schon länger auf meinem Amazon-Wunschzettel.



"Jeder der drei Romane der "New York-Trilogie" wirkt zunächst wie eine klassische, spannungsgeladene Kriminalgeschichte, die den Leser mit raffiniert ausgelegten "Ködern" in den Bann zieht. Aber bald scheinen die vordergründig logischen Zusammenhänge nicht mehr zu stimmen. Die Rollen der Täter und der Opfer, der Verfolger und der Verfolgten verschieben sich auf rätselhafte Weise. Schritt für Schritt wird der Beobachter - der Detektiv, Autor, Leser - aus seiner sicheren Distanz gelockt und in ein Spiel mit seinen eigenen Erwartungen verstrickt."



"Seit ihrer Kindheit wurde die junge Chinesin Kuei-lan auf ihre Hochzeit vorbereitet. Als der lang ersehnte Tag da ist, passiert etwas Unerwartetes: Ihr unbekannter Bräutigam, der in den Vereinigten Staaten Medizin studiert hat, findet keinen Gefallen an ihrer Bereitschaft, ihm zu dienen. Stattdessen wünscht er sich eine selbstbewusste und gleichberechtigte Partnerin. Trotz ihrer Verunsicherung nimmt sie aus Liebe den steinigen Weg auf sich.»Nichts und niemand kann die Menschen Chinas zerstören. Sie sind unnachgiebige Überlebende.« Pearl S. Buck"


Vom Piper-Verlag ist ein Rezensionsexemplar zu "Ravinia" von Thilo Corzilius angekommen und ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich mich darüber gefreut habe! (Mein erstes Rezensionsexemplar!!!)







Natürlich werde ich es als nächstes Buch lesen und hier und auf lovelybooks rezensieren. :)


"An ihrem sechzehnten Geburtstag erhält Lara einen Schlüssel, der sie in die Victoria Street in Edinburgh führt – egal, durch welche Tür sie tritt. Bald merkt das junge Mädchen, dass der Schlüssel auch das Tor in eine andere Welt öffnet: In der Stadt Ravinia, in der magisch talentierte Wesen ebenso wie Traumtänzer zu Hause sind, entschlüsselt Lara das Geheimnis ihrer Vergangenheit und erfährt dabei von einer mysteriösen Verschwörung. Sie selbst muss über das Schicksal Ravinias entscheiden. Gemeinsam mit dem rätselhaften Schlüsselmachergesellen Tom versucht Lara, Ravinia vor dem Untergang zu bewahren …"



Für die Zitatesammlung aus "Das Wunschspiel".


Momentan lese ich "Das Wunschspiel" von Patrick Redmond. Vor allem  zu Anfang kommt viel Mobbing in dem Roman vor, was manchmal wirklich unangenehm zu lesen ist, da man sich sehr gut hinein versetzen kann und mit dem Protagonisten mitleidet. Dabei fiel mir auch etwas aussagekräftiges ins Auge.



Ich will damit nicht sagen, dass dies eine gute oder gesunde Einstellung ist, die ich selber vertrete. Jedoch kann ich, wenn man grundlos zu den Schwächeren gehört und diese Schwäche ausgenutzt wird, absolut nachvollziehen, wie man das Bedürfnis haben kann, sich zu einem Menschen zu wandeln, der alle anderen verachtet und sich somit davor schützt, zu den Schwächeren zu gehören.
Und ist es nicht  so? Wenn man krampfhaft versucht, zu irgendeiner Gruppe dazu zu gehören und gemocht zu werden, so ist es viel schwieriger da "aufgenommen" zu werden, als wenn man sich von vornherein selbstbewusst gibt und "sein eigenes Ding" durchzieht, sodass man dadurch sogar respektiert wird?

Mal sehen, was das Buch noch so bringt. :)

Freitag, 2. Mai 2014

TAG der Protagonisten ~


 Beantworte die folgenden Fragen und begründe kurz deine Wahl. Nenne auch das Buch, in welchem der Charakter zu Hause ist. Tagge danach 3 weitere Blogger und informiere diese darüber.

Vielen Dank fürs Taggen, liebe Boncuk! :)

1. Welches ist dein Lieblingsheld/dein Lieblingsprotagonist?
Hmm, ich glaube, Harry Potter mochte ich immer ganz gerne. Auch wenn ich meist gar nicht soo sehr die Haupt-, sondern eher die Nebenfiguren mag, da die meiner Meinung nach viel mehr Charakter und Tiefe haben. :)
Roland Deschain aus der "Der dunkle Turm"-Reihe von Stephen King übt auch eine große Faszination auf mich aus.

2. Welches ist deine Lieblingsheldin/deine Lieblingsprotagonistin?
Ich glaube, ich habe bisher kaum Bücher mit weiblichen Heldinnen gelesen und wenn, dann mochte ich sie nicht besonders. :,D

3. In welchen Charakter hast du dich sofort verliebt?
In Felix Krull aus "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann und in Sirius Black aus "Harry Potter".

4. Mit wem aus der Buchwelt könntest du Pferde stehlen?
Mit Ron Weasley, denke ich. :D

5. Welches ist dein liebstes Paar?
Ron und Hermine haben super harmoniert! 
Aber auch die Geschichte von Jacob und Jeannie aus Dara Horns "Vor allen Nächten" war herzzerreißend schön und traurig. :,(

6. Mit welchem Paar konntest du dich so gar nicht anfreunden?
Harry x Cho / Harry x Ginny. Das hat einfach alles nicht gestimmt und ich konnte nie nachvollziehen, was die aneinander finden. Da hätte sogar Harry x Hermine besser gepasst.

7. Wer ist dein liebster Nebencharakter?
Ich habe eine kleine Schwäche für Draco Malfoy. Keine Ahnung, wieso. :)
Außerem Dean Moriarty aus Jack Kerouacs "Unterwegs".

8. Wen kürst du zum fiesesten Antagonisten?
Lord Voldemort, Dolores Umbridge 

10. War für dich schon einmal der Antagonist der eigentliche Held?
Ich glaube nicht. Ich lese aber auch zu weniger Bücher, in der Gut und Böse gegeneinander kämpfen. :/


Jetzt habe ich fast jede Frage mit Harry Potter beantwortet. Das liegt hauptsächlich daran, dass es eine der wenigen Reihen ist, die ich gelesen habe, die richtig ausgearbeitete Charaktere hat, die man über einen längeren Zeitraum verfolgt und so auch kennen lernen kann. Außerdem gibt es hier die klassischen Protagonisten und Antagonisten. Meistens lese ich ja Romane und Belletristik, in dem es diesen Kampf gegen Gut und Böse nicht wirklich gibt. :)

Ich tagge Levenya, Lena, und Jeanne D'Arc.